• Home
  • Einsatzabteilung
  • Geschichte

Geschichte der Feuerwehr Windecken

Am 27.2.1911 wurde durch die Bereitschaft von 35 Bürgern unter der Leitung von Bürgermeister Schlegel die Freiwillige Feuerwehr gegründet.

Als die Wehr gegründet wurde, ging dies schon damals nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten vonstatten. Der Bürgermeister, ein großer Freund und Anhänger der Wehr, musste etliche Hürden innerhalb des Gemeindevorstandes überwinden, bis die Freiwillige Feuerwehr ins Leben gerufen wurde. Zum Kommandant der Wehr wurde Friedrich Schröder gewählt. Unter seiner Leitung wurde die Wehr zu einer einsatzbereiten und pflichtbewussten Mannschaft ausgebildet, die sich bei vielen Bränden und Wassernot bewährte. Moderne Geräte und eine ausziehbare Leiter wurden beschafft.

Der musikalischen Seite wurde ebenfalls Rechnung getragen. In Kürze war eine Kapelle ausgebildet, die durch ihre Veranstaltungen viel Freude bereitete.

Sehr zustatten kam der Wehr die hervorragende Mitarbeit von Bürgermeister Schlegel, der inzwischen zum Kreisverbandsvorsitzenden gewählt wurde. Er hat viel für die Bildung und Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren zur damaligen Zeit getan.

Der Aufschwung unserer Wehr wurde durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges jäh gebremst. Nach dessen Ende waren auch in Reihen der Feuerwehr Opfer zu beklagen. Zehn Männer konnten nicht mehr in den Kreis der Kameraden zurückkehren.

1927 fand in Windecken das 6. Kreisfeuerwehrverbandsfest statt. Bemerkenswert ist, dass bereits in dieser Zeit der Ausrüstungsstand innerhalb verschiedener Wehren ein beachtliches Niveau erreichte.

Die Ereignisse ab 1933 ließen auch die Feuerwehr nicht unberührt. Das Führerprinzip wurde eingeführt , Dienstordnungen aufgestellt. Aus der Wehr, die sich zwar noch Freiwillige Feuerwehr nannte, war praktisch eine Polizeitruppe geworden.1937 wurde zu einem Krisenjahr für die Wehr, da sich immer mehr Feuerwehrmänner anderen Organisationen zuwanden. In der Zwischenzeit trat ein Wechsel in der Führung der Wehr ein. Für den bisherigen Kommandanten Friedrich Schröder, übernahm sein Sohn Wilhelm die Führung. Wilhelm Schröder als tatkräftiger Mann, sorgte dafür, dass im Sinne seines Vorgängers die Schlagkraft weiter ausgebildet wurde. Durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges wurde die Wehr mit manchen Unannehmlichkeiten konfrontiert. Am 29.4.1940 mussten 11 Jugendliche für den Feuerwehrdienst abgestellt werden. Das Vereinsleben der Wehr stagnierte im 2. Weltkrieg vollständig.

Nach dem Krieg lag die Vereinsarbeit am Boden. Unter erschwerten Umständen wurde die Neuaufstellung und Reorganisation der Wehr vorgenommen und erneut begab man sich auf den Weg der Freiwilligkeit. So schaffte man es nach vielen Neuzugängen eine zweite Motorspritzengruppe zu bilden. Durch die umfangreiche Aufrüstung reichte der Platz im alten Spritzenhaus nicht mehr aus. Die Forderung nach einem neuen und moderneren Gerätehaus war schon vor dem Krieg erhoben worden und in Planung. Nach vielen Jahren wurde dann 1955/56 endlich ein neues Gerätehaus erstellt.

Im Jahre 1960 werden Werner Bauscher zum Ortsbrandmeister- und Karlheinz Schüler zum 1.Vorsitzenden gewählt. Im selben Jahr gründet Werner Bauscher zusammen mit Unterstützung Rektor Schmidt eine Jugendfeuerwehr. Bei der Ausbildung der ersten Jugendgruppe trat besonders Joachim Eckert in Erscheinung. Weiterhin haben sich die Kameraden Rainer Haubner, Günther Bauer, Helmut Sperzel, Reinhold Faulstich, Bernd Zeller und Ralf Keim verdient gemacht.

1961 feiert die Feuerwehr ihr 50-jähriges Bestehen. In diesem Jahr wurde auch ein neues Tanklöschfahrzeug angeschafft. Zwei Jahre später eine neue Motorspritze.

Im Jahre 1972 übernimmt Joachim Eckert die Wehrführung. Fritz Keim wird 1. Vorsitzender des Vereins.

Am 4.11.1977 löst Günther Bauer den Kameraden Eckert als Wehrführer ab. Als dieser 1979 das Amt niederlegt, wird der bisherige Vertreter und langjährige Jugendwart Reinhold Faulstich Wehrführer. Ihm folgt 1982 Karl Reinhold Schüler.

1980 wir ein neues Tanklöschfahrzeug in Dienst gestellt.

Das defekte und nicht mehr einsatzfähige LF8 wird 1984 durch ein neues Fahrzeug gleicher Größenordnung ersetzt. Die Erweiterung und Modernisierung des Feuerwehrgerätehauses erfolgte 1984.

1986 richtet die Feuerwehr das Unterverbandsfest Hanau-Land aus und feiert damit gleichzeitig 75-jähriges Bestehen.

Freiwillige Feuerwehr Windecken

Rathenauring 33
61130 Nidderau

Logo final offcanvas